Shinzō Abe
Japanischer Premierminister

Zusätzlich zu den finanziellen Auswirkungen sehen wir, dass die Blockchain das Potenzial hat, verschiedene Branchen sicherer und effizienter zu machen. Bestimmte lokale Unternehmen nutzen das “Sandbox-System” und sind bestrebt, das weltweit erste Geschäftsmodell zu sein, das die Liquidität digitaler Vermögenswerte verbessert.

Status: legal
  • Börsen sind reguliert.
  • Unternehmen müssen registriert sein und penibel auf ihre Buchhaltung achten.
Donald Trump
Präsident zwei Vereinigten Staaten

Ich bin kein Fan von Bitcoin oder anderen Kryptowährungen, die übrigens kein Geld sind, und dessen Werte sehr volatil sind und keine Basis haben. Unregulierte Krypto-Anlagen können rechtswidriges Verhalten hervorrufen, darunter Drogenhandel und andere illegale Aktivitäten...

Status:  nicht illegal
  • Kein gesetzliches Zahlungsmittel.
  • Börsen sind Geldtransferdienste und unterliegen dem jeweiligen Zuständigkeitsbereich (FinCEN).
  • Wird als Eigentum angesehen und dementsprechend versteuert (IRS).
  • Kryptowährungen sind Wertpapiere (SEC).
  • Bitcoin ist eine Handelsware, Krypto-Derivate können öffentlich gehandelt werden (CFTC).
XI Jinping
Chinas Präsident

Eine neue Generation von Technologie, repräsentiert durch Künstliche Intelligenz, Quanteninformationen, mobile Kommunikation, das Internet der Dinge und die ​Blockchain, fördert die Entwicklung von bahnbrechenden Anwendungen.

Status: unreguliert, nicht illegal
  • Kein gesetzliches Zahlungsmittel.
  • ICOs sind verboten (seit September 2017).
  • Regierung untersucht Möglichkeiten zur Regulierung von Kryptowährungen.
Vladimir Putin
Russischer Präsident

Gesetze zielen auf die Entwicklung einer digitalen Wirtschaft ab, dazu gehört die Festlegung eines Verfahrens zur Durchführung von elektronischen Transaktionen im Zivilrecht sowie die Regulierung digitaler Finanzanlagen und die Gewinnung finanzieller Ressourcen mithilfe digitaler Technologien. Frist – 1. Juli, 2019.
Juli-Update: Die Entscheidung wurde erneut vertagt.

Status:  unreguliert, nicht illegal
  • Kein gesetzliches Zahlungsmittel.
  • Mining ist eine unternehmerische Aktivität und wird dementsprechend versteuert.
  • Tokens werden als Eigentum angesehen.
Cyril Ramaphosa
Südafrikanischer Präsident

Um sicherzustellen, dass wir effektiv und mit größerer Dringlichkeit den technologischen Wandel für integratives Wachstum und soziale Entwicklung nutzen, habe ich eine Präsidentenkommission für
​die 4. Industrielle Revolution eingesetzt.

Status: unreguliert, nicht illegal
  • Kein gesetzliches Zahlungsmittel.
  • Bürgern ist es erlaubt, sie zu halten, handeln und Transaktionen durchzuführen.
  • Gewinne aus Krypto unterliegen der Kapitalertragsteuer.
  • Unternehmen sind nicht verpflichtet, digitale Währungen anzunehmen (Zentralbank).
Jair Bolsonaro
Brasilianischer Präsident

Ich weiß nicht, was Bitcoin ist.

Status: unreguliert, nicht illegal
  • Zentralbanken: Auf digitale Währungen fokussierte Unternehmen sind nicht lizenziert oder reguliert.
  • Kryptos sind keine finanziellen Anlagegegenstände und können nicht über Investmentfonds erworben werden. Eine Schlüsselfigur in den Kryptomärkten in ganz Lateinamerika.
Arun Jaitley
Damaliger Finanzminister Indiens

Die Regierung sieht Kryptowährungen nicht als gesetzliches Zahlungsmittel an und wird jeden nötigen Schritt unternehmen, ​ illegale finanzielle Aktivitäten oder Zahlungssysteme zu.

Status: Illegal
  • Gesetzesentwurf: 10 Jahre Haft für Nutzung von Kryptowährungen.
  • Unternehmen können keine Lizenz erwerben.
  • Finanzielle Institutionen ist es untersagt, mit digitalen Währungen zu handeln.
  • Erkennt den Wert der Distributed-Ledger-Technologie an.
Emmanuel Macron
Französischer Präsident

Europa muss das gemeinsam anpacken, wir sollten uns bemühen, ​Vorreiter bei der Entwicklung von Blockchain-Lösungen zu sein, die die Erzeugnisse der Lebensmittelbranche vom Bauernhof bis zur Ladentheke nachverfolgbar machen können.

Status: nicht illegal
  • Beschreibt Kryptowährungen als “potenzielle Katastrophe”.
  • Positiv gegenüber der Blockchain-Technologie.
  • Gewinne aus Krypto werden versteuert.
Joseph Muscat
Premierminister von Malta

Wir werden der Bevölkerung den Mehrwert der Blockchain-Technologie verdeutlichen, indem wir diese in Bereichen des alltäglichen Lebens einsetzen. Dadurch werden die Menschen verstehen, wie die digitale Transformation ihr Leben verändern kann.

Status: in Bearbeitung
  • Nutzung und Entwicklung von Kryptowährungen und Blockchain wird gefördert.
  • Gesetzlicher Rahmen befindet sich in der Ausgestaltung.
  • Trägt in der Branche den Spitznamen „Blockchain-Insel“.
  •  
Volodymyr Zelensky
Präsident der Ukraine

Sie können mich ja für einen naiven Träumer halten, aber wir möchten ein Land aufbauen, das in ein Smartphone passt, eine Regierung im Smartphone. […] Innovationen sorgen für Transparenz und Effizienz, wodurch der Korruption ihre Grundlage entzogen wird. Könnte man von Ihnen Dokumente erpressen, wenn diese digitalisiert sind? Könnte man Daten fälschen, wenn diese auf der Blockchain liegen?

Status: nicht illegal
  • Kein zugelassenes Zahlungsmittel
  • Gesetzlicher Rahmen für Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte wird erarbeitet..
  • Krypto-Nutzer erhoffen sich eine Umverteilung der Macht.
Edi Rama
Ministerpräsident Albaniens

Als Teil unserer Bemühungen, neue Märkte zu eröffnen und gut bezahlte Arbeitsplätze zu schaffen, […] prüfen wir die Ausgestaltung eines gesetzlichen Rahmens für Kryptowährungen, was gegenwärtig noch eine erstaunliche Neuerung ist, obwohl diese ​für jedes Land eine Chance ist, zum Anzugspunkt für innovative Finanzmärkte zu werden, unabhängig von der eigenen Wirtschaftskraft.

Status:  nicht illegal
  • Kein gesetzlicher Rahmen für Krypto-Aktivitäten.
  • Anleger werden vor Risiken gewarnt und zur Vorsicht gemahnt.
  • Nachfrage nach Kryptowährungen nimmt zu.
Alexander Lukashenko
Präsident von Weißrussland

Warten Sie es nur ab, wir werden Atomkraftwerke bauen und Elektrizität im Überfluss haben…, aber es geht noch weiter. Wir werden Serverfarmen aufbauen, um Bitcoin zu minen und zu verkaufen. Wenn man erstmal Bitcoin besitzt, ist es kein Problem, diese zu verkaufen.

Status: legal
  • Atividades cripto são legalizadas.
  • Einnahmen aus Krypto-Mining werden bis 2023 nicht versteuert.
Allen Chastanet
Premierminister von St. Lucia

Kryptowährungen existieren seit 2008 und wir schreiben jetzt das Jahr 2018. Die Kinderschühchen sind mittlerweile zu klein.
Es ist Zeit zu handeln!

Status: unreguliert, nicht illegal
  • In Pilotprojekt für den Test einer nationalen Kryptowährung eingebunden .
Iván Duque
Präsident Kolumbiens

Wir wollen erreichen, dass Krypto-Unternehmen gegründet werden, damit Kolumbien ein wichtiger Player in dieser Branche werden kann. Unser Steuerrecht ist derzeit allerdings eher eine Hürde.

Status: nicht illegal
  • Kein zugelassenes Zahlungsmittel.
  • Finanzinstitute werden davor gewarnt, nicht mit Krypto-Unternehmen zu kooperieren.
  • Privatanleger investieren auf eigene Gefahr.
Hubert Minnis
Premierminister der Bahamas

Unternehmen, welche die Blockchain-Technologie als Grundlage für ihre Produkte und Dienstleistungen nutzen, sind die Vorreiter einer neuen Welle an Anwendungen, die unsere Welt grundlegend verändern werden. Es gibt keinerlei Grund, warum Blockchain-Unternehmen ​die auf den internationalen Markt abzielen, ihren Sitz nicht auf den Bahamas haben sollten.

Status: legal
  • Kein allgemeingültiges Gesetz, rechtlicher Status variiert je nach Region.
  • Finanz- und Blockchain-Technologie werden gefördert.
  • Blockchain soll als Unterbranche der Informationstechnik etabliert werden.
Benjamin Netanyahu
Ministerpräsident Israels

[Auf die Frage, ob Banken zukünftig verschwinden werden]
Die Antwort ist ein klares Ja. Wird es schon morgen soweit sein? Wird Bitcoin der Grund dafür sein? ​Das ist die spannende Frage. Jedenfalls treibt es Bitcoin schon mal in diese Richtung.

Status: legal
  • Als Vermögenswert anerkannt.
  • Keine zugelassene Währung.
  • Steuerpflichtig.
Xavier Bettel
Premierminister von Luxemburg

Um mit Smart Contracts arbeiten zu können, ​brauchen wir Blockchain und ein vertrauenswürdiges Netzwerk.

Status: Unreguliert, nicht illegal
  • Krypto-Dienstleistungen brauchen Genehmigung durch das Finanzministerium.
  • Anleger und Nutzer werden vor Risiken gewarnt.
Alois Philipp
Erbprinz von Liechtenstein

Digitalwährungen wie Bitcoin waren schon immer etwas, mit dem wir uns in der Zukunft näher beschäftigen wollten,​ aber zugegebenermaßen fehlt es unserem Fürstentum an interner Expertise, um dies selbst zu tun.

Status: legal
  • Krypto und Blockchain werden gefördert.
  • Regierung will Blockchain zur Verbesserung der Verwaltung anwenden.
  • Banken steuern Investitionen.
Kersti Kaljulaid
Präsident von Estland

Die Regierung testet derzeit eine Blockchain-Anwendung im Zusammenhang mit der Meldung von Verkehrsunfällen. Sobald ein Unfall online gemeldet und registriert ist, erhalten die beteiligten Parteien Zugriff auf den Versicherungsbericht und werden über die jeweilige Lösung informiert. Mit einer Blockchain könnte der gesamte Fall in 30 Minuten abgewickelt werden.

Status:  legal
  • Anerkannt als digitaler Wertespeicher.
  • Unterliegt keiner Steuer.
Uhuru Kenyatta
Präsident von Kenia

Zu diesem Zweck wird der ICT-Minister eine Task Force bezüglich Blockchain und dem Internet der Dinge einsetzen, da wir als Land solche Dinge nicht einfach vorbeiziehen lassen dürfen.

Status: nicht illegal
  • Kein gesetzliches Zahlungsmittel und nicht reguliert.
  • Behörden diskutieren verschiedene Formen der Regulierung.
  • Nutzer wurden über die Risiken aufgeklärt.
Scott Morrison
Australischer Präsident

Distributed-Ledger-Technologien und Blockchain im Finanzsektor – ​das wird gewaltige Möglichkeiten eröffnen.

Status: legal
  • Regulierungsansätze wurden sorgfältig geprüft.
  • Börsen mit dem Fokus auf digitalen Währungen arbeiten im Einklang mit den Gesetzen gegen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.
  • Gewinne werden entsprechend versteuert.
Joko Widodo
Indonesischer Präsident

Jeden Tag erleben wir Veränderungen in den Bereichen KI, Internet der Dinge, Big Data, Virtual Reality, Kryptowährungen, Bitcoin, in allen von ihnen.

Status: nicht illegal
  • Kein gesetzliches Zahlungsmittel.
  • Nutzer wurden über “Blasen-bezogene” Risiken aufgeklärt.
Emmerson Mnangagwa
Präsident von Simbabwe

Es war schon immer klar, dass wir unsere eigene Währung brauchen, damit unsere Wirtschaft wirklich in Schwung kommt.

Status: nicht illegal
  • Kein gesetzliches Zahlungsmittel.
  • Regierung wägt Risiken und Potential von Kryptowährung ab.
  • Finanzinstituten ist es untersagt, Krypto-Transaktionen durchzuführen.
  • Bürger nutzen Kryptowährungen als Sicherung ihrer Vermögens.
Mateusz Morawiecki
Polnischer Premierminister

Wir werden strikte Regularien ausarbeiten. Wir können [unverständlich] mit Schattenbanken, also Bitcoin und Schattenbanken. Wir haben vor ein paar Jahren einen Schattenbank-Skandal namens Amber Gold durchlebt und so etwas soll kein zweites Mal passieren.

Status: nicht illegal
  • Regierung will Kryptowährungen entweder verbieten oder regulieren.
  • Nutzer wurden vor Investitionen in Kryptowährungen gewarnt.
  • Werden mit entweder 18% oder 32% versteuert.
Du
Meinungsmacher

Werde ein Influencer

Willst du bei unserem nächsten
Community-Gespräch dabei sein?

Dann teile diese Seite und äußere deine Meinung zu dem Thema:
“Braucht mein Land die Blockchain?”

mit dem Hashtag  #CTMenschenSprechen
- und wir werden die besten Kommentare veröffentlichen!